MandelbachtalMandelbachtalMandelbachtalMandelbachtalMandelbachtalMandelbachtalMandelbachtal
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Die Bürgermeisterin informiert

Maria Vermeulen

 

Liebe Mandelbachtalerinnen und Mandelbachtaler,

 

die Bundesregierung hat einige Änderungen für das Jahr 2021 auf den Weg gebracht. Ein paar dieser Beschlüsse möchte ich Ihnen wie folgt mitteilen:  

 

  • Seit dem 1. Januar gilt nun wieder der reguläre Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent auf die meisten Güter und 7 Prozent auf Waren des täglichen Bedarfs.

  • Ebenso ist zum Jahresbeginn der gesetzliche Mindestlohn auf 9,50 Euro pro Stunde gestiegen. Ab Juli 2021 wird der Mindestlohn auf 9,60 Euro steigen.

  • Wer durch Corona im Homeoffice arbeitet kann nun einen Steuerbonus von fünf Euro pro Tag geltend machen, wenn er/sie über die Werbungskostenpauschale von 1.000 Euro kommt.

  • Auch die Grundrente wird zum 1. Januar erhöht, wenn man mindestens 33 Jahre Rentenbeiträge aus Beschäftigung, Kindererziehung und Pflegetätigkeit nachweisen kann.

  • Für circa 90 Prozent der Bürger fällt der Solidaritätszuschlag weg.

  • Ab dem 3. Juli diesen Jahres wird es EU-weit zur Ordnungswidrigkeit gewisse Produkte aus Einwegplastik zu verkaufen.

  • Es wird mehr Kindergeld gezahlt: Das Kindergeld beträgt für das erste und zweite Kind 219 Euro, für das dritte Kind 225 Euro und ab dem 4. Kind 250 Euro. Ebenso wird der Kinderzuschlag, der Eltern mit geringem Einkommen gezahlt wird, angehoben. Es werden jetzt statt 185 Euro, 205 Euro gezahlt.

  • Der Grundfreibetrag der Einkommenssteuer ist um 336 Euro auf insgesamt 9.744 Euro gestiegen, so dass alle weniger Einkommenssteuer zahlen.

  • Pro Tonne CO2, die beim Verbrennen von Heizöl, Benzin, Diesel und Erdgas entsteht, muss das verkaufende Unternehmen zunächst 25 Euro zahlen und gibt den Preis an die Kunden weiter. Auf Haushalte mit Ölheizungen bzw. älteren Gasheizungen kommen nicht unerhebliche Mehrkosten zu.

  • Die vor dem 1995 eingebauten Kaminöfen dürfen seit Jahresbeginn nur noch betrieben werden, wenn sie mit Feinstaubfilter nachgerüstet wurden. Für die zwischen 01.01.1995 und 21.03.2010 eingebauten Kaminöfen muss ein Austausch oder eine Nachrüstung bis zum 31.12.2024 erfolgen. Ausgenommen sind Kaminöfen, die vor dem 01.01.1950 eingebaut wurden oder allein für die Wärmeerzeugung in einer Wohnung oder einem Haus sorgen.

  • Medizinisch nicht notwendige 3D- oder 4D-Ultraschalluntersuchungen bei Ungeborenen sind zukünftig verboten.

  • Ab sofort kann das heimliche Fotografieren und Filmen in den Ausschnitt oder unter den Rock (Upskirting) sowie das Weiterverbreiten dieser Aufnahmen mit bis zu zwei Jahren Gefängnis bestraft werden.

 

Ihre Bürgermeisterin

Maria Vermeulen

 

Veranstaltungen